Mineralschaumplatte für Wärmedämmverbundsystem WDVS die Alternative ?

Optisch und vom Anfassen eher ein Ytong-Porenbetonstein aber viel leichter…

STO-Mineralschaumplatte mit 120 mm Dicke
STO-Mineralschaumplatte mit 120 mm Dicke

Sind “Mineralschaumplatten” die Alternative zu Styropor/Styrodur und Co. ? Immer häufiger an Fassaden – gerade beim Altbau – zu sehen, die komplette Fassade wird mit einer Art “Porenbetonstein” in der Decke von 120 mm Außen ! verkleidet und später verputzt.

Die Wärmeleistung/Dämmleistung λ=045 ist gegenüber einer Styropor-Dämmplatte/Dämmung mit 035 um einiges schlechter, im Bereich “Umweltverträglichkeit” wegen der nicht-Verwitterung und der Ökologischen-Herstellung und Langlebigkeit besser !

Beim Preis je nach Anbieter ca. 15 – 20 Prozent Teurer als vergleichbare Wärmedämmverbundsysteme ( WDVS ).

 

 

Angebracht werden die Platten wie normale Hartschaumdämmplatten mit Kleber der Vollflächig aufgebracht wird:

Wird wie eine Styropordämmplatte an die Fassade geklebt - die STO-Mineralschaumplatte
Wird wie eine Styropordämmplatte an die Fassade geklebt – die STO-Mineralschaumplatte

Das schneiden/trennen wird bei diesen Platten NICHT mit einem Heißen Draht / Styroporschneider  sondern mit einem manuellen oder elektrischem Fuchsschwanz gemacht – etwas Aufwendiger der Vorgang.

Elektrischer Fuchsschwanz zum schneiden von Porenbeton Mineralschaumplatten und Porenbeton Steine
Elektrischer Fuchsschwanz zum schneiden von Porenbeton Mineralschaumplatten und Porenbeton Steine

Die Anschaffung/Verbau dieser Dämmart ist als je nach Bauherr eine echte Alternative oder nicht ?!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen