Tapete nicht nur für die Wand

Längst haben findige Heimwerker und Dekorateure die Tapete auch als Verschönerungselement für Möbel entdeckt. Mit Farbe und einem besonders interessanten Muster lässt sich ein langweiliges oder auch altes Möbelstück wieder lebendig und frisch in Szene setzen. Das können ein Kommode oder ein Schrank sein, irgendetwas findet sich in der Wohnung bestimmt. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie unansehnliche Möbelstücke in kleine Schmuckstücke verwandeln. Holzmöbel eignen sich für diese „Bastelarbeit“ am besten.

Frisches Innenleben für den Schrank
Wer einen alten Schrank mit Einlegeböden oder Kleiderstange besitzt, der kann das unscheinbare Stück schnell verwandeln. Die Türen, Seiten und die Ablageböden werden nach einer Vorbehandlung, z.B. Abschleifen, mit einem weißen oder anderen, farbigen Lack gestrichen. Schöne Mustertapeten mit Blumen, Ranken oder Ornamenten bietet der Handel in einer großen Auswahl. Eine kunststoffbeschichtete Tapete ist hier zu bevorzugen, da sie sich später auch problemlos abwaschen lässt. Die Rückwand und die Innenseiten der Türen werden nun mit der Tapete nach Wahl beklebt. Beim Ausmessen lieber ein oder zwei Zentimeter dazugeben, denn ältere Möbel können sich mit der Zeit verziehen und sind daher nicht mehr rechtwinklig. Die entsprechenden Tapetenstücke zuschneiden und einkleistern. Nach dem Einweichen werden die Tapetenstücke angebracht, es empfiehlt sich hier mit einer Gummirolle zu arbeiten, um Blasen zu glätten. Überstehende Ränder mit der Schere oder einem Cuttermesser abschneiden. Der Kontrast zwischen der unifarben Hülle und dem musterhaften Innenraum erfreut das Auge beim Öffnen des Schrankes immer wieder. Besonders attraktiv wirkt es, wenn die Wand hinter dem Schrank mit der gleichen Tapete ausgekleidet wird. Auch Accessoires, wie Tischdecken oder Kissen, aus einem ähnlich anmutenden Stoff runden das romantische und exklusive Ambiente ab.

Weitere Ideen für die Gestaltung mit Tapete
Kommodenschubladen bieten sich für eine Verschönerung mit Tapete ebenso an, wie ein selbst gebautes Paravent aus Sperrholzplatten. Auch eigene Kunstwerke für die Wand lassen sich mit Sperrholzplatten verwirklichen. Als Quadrat oder Rechteck werden sie mit einer gemusterten Tapete oder mit einer Fototapete „bezogen“. Für wenig Geld erhält man so ein wirkungsvolles Gemälde. Besonders reizvoll wirken „Einlegearbeiten“ auf Stühlen und Tischplatten. Das schafft einen echt antiken Charakter, denn früher wurden Holzmöbel so, durch entsprechende Malerei, veredelt. Dabei kann das Holz naturbelassen oder in der Farbe der Wahl lackiert sein. Quadrate oder andere Formen werden aus der Tapete ausgeschnitten und aufklebt. Eine Versiegelung mit Klarlack schützt vor Abnutzung und Flüssigkeiten.

Reste und Bordüren verwenden
Es muss auch nicht immer eine neue Rolle Tapete sein, um Möbel damit aufzupeppen. Sicherlich finden sich noch Tapetenreste im Keller oder in der Abstellkammer, die viel zu schade zum Wegwerfen sind. Außerdem heben viele Menschen diese Reste auch auf, für den Fall, dass es einmal etwas zum Ausbessern gibt. Breite Bordüren mit antiken Motiven bieten sich zur elementaren Gestaltung von Möbeln ebenfalls sehr gut an. So wird ein „Motivband“ zum Highlight an Paravents oder Kommoden.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar