Schimmel auf der Tapete – Ursachen und Beseitigung

Entweder der Schimmel auf der Tapete wird durch Zufall entdeckt oder aber er fällt spätestens dann auf, wenn eine Renovierung oder der Austausch von Möbelstücken ansteht. Meistens keimt er hinter großen Möbeln, schweren Vorhängen oder in Nischen und Ecken, die nicht direkt ins Auge fallen.

Tapete mit Feder VerzierungFest steht jedenfalls, wenn er entdeckt wird, dann sollte umgehend gehandelt werden. Dichtstehende Möbel an der Wand oder dicke, schwere Vorhänge sind oftmals des Pudels Kern, denn die Feuchtigkeit kann nicht richtig zirkulieren und es bildet sich Kondenswasser. Deshalb gilt hier: Möbel immer mit einem gewissen Abstand zur Wand aufstellen, so dass Luft von der Wand entweichen kann und Feuchtigkeit keinen Nährboden findet. Vorhänge regelmäßig kontrollieren und nach Möglichkeit beim Lüften des Raumes von Wand und Boden fern halten, damit auch hier die Luft zirkulieren kann.

Sind schimmelige Stellen an der Wand vorhanden, dann kommt es auf das Ausmaß der Schimmelbildung an. Handelt es sich um eine Fläche, die größer als 0,5 Quadratmeter ist, dann sollte ein Fachmann oder Baubiologe zu Rate gezogen werden, bevor man sich selbst an die Entfernung wagt. Bei kleineren Flächen wird zuerst die alte Tapete an der betroffenen Stelle beseitigt. Dabei unbedingt Handschuhe und wenn möglich einen Mundschutz tragen. Die Tapete sollte vorher angefeuchtet werden, erstens löst sie sich dann besser und zweitens wird so verhindert, dass sich die Schimmelsporen durch das Abziehen der Tapete in der Luft verteilen. Das Abreiben der schimmeligen Fläche mit hochprozentigem Alkohol (70-80 Prozent) bringt bei Kondenswasser basiertem Schimmel schnelle Hilfe. Die befallene Stelle wird so gereinigt und desinfiziert. Die so behandelte Stelle muss erst völlig austrocknen, bevor sie wieder tapeziert wird. Es empfiehlt sich bei einer entdeckten Stelle die Tapete der ganzen Wand zu entfernen, um zu überprüfen, ob es noch weitere versteckte Schimmelpilze gibt.

Der Wandtest mit einem Stück Alufolie, das 24 Stunden auf der Stelle haften bleibt, bringt Aufschluss, ob es sich eventuell um tiefer liegende Schäden in der Wand handelt. Zeigt sich auf der Innenseite der Alufolie Feuchtigkeit, dann ist das in der Regel der Fall. Spätestens jetzt kommt der Fachmann ins Spiel, denn wird die Ursache nicht behoben, kehrt das Schimmelproblem immer wieder zurück.

Wer renoviert und alte Tapeten löst, ist gut beraten grundsätzlich eine Schimmel-Kontrolle durchzuführen. Auch kleine Fleckchen sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die dafür aufgewendete Zeit spart dann mitunter größere Kosten, denn auf einem feuchten Untergrund haftet auch neue Tapete nur schlecht.

Textilien, die von Schimmel befallen sind, sollten am besten entsorgt werden, auch wenn es vielleicht ein wenig schmerzt. Das Auskochen in der Waschmaschine bringt keine hundertprozentige Sicherheit, dass alle Sporen beseitigt werden. Und noch ein Tipp: Nach Möglichkeit nicht mit dem Staubsauger an Schimmel herangehen. Auch wenn die modernen Sauger alle mit HEPA-Filter ausgestattet sind, so ist die Gefahr, dass Schimmelsporen in die Luft gelangen, doch nicht ganz ausgeschlossen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen