Beim Sanieren und Renovieren den Schallschutz nicht vergessen

Kerndämmung hinter der Klinkerwand zum Dämmen

Wer ans Dämmen denkt, der denkt in erster Linie an die Wärmedämmung, aber auch der Schallschutz gehört in den Bereich der effektiven Dämmung.

Kerndämmung hinter der Klinkerwand zum DämmenLärm und laute Geräusche machen krank, das ist erwiesen. Eine Wohnung, in der rund um die Uhr vorbeifahrende Autos, Züge oder Baulärm zu hören sind, wird von Mietern nicht bevorzugt angenommen, der Mietpreis muss unweigerlich sinken, um den Wohnraum überhaupt an den Mann oder die Frau bringen zu können. Im privaten Eigenheim erhöht ein nachträglicher Schallschutz den Wohnkomfort um etliche Oktaven. Nach der Arbeit lässt es sich so besser entspannen und auch der wohlverdiente Schlaf wird nicht unsanft gestört.

Bei der Renovierung von Altbauten ist ein ausreichender Schallschutz daher ins Auge zu fassen, denn es können viele Arbeitsschritte gleich miteinander verbunden werden, die sonst zu neuem Aufwand führen würden. Ein Schallschutz ist auch dann ratsam, wenn es sich nicht um gravierenden Lärm handelt, denn auch Wind, Wetter und andere Umweltgeräusche bleiben so draußen.

Wer neue Böden verlegt, der sollte bei allen Belägen auf einem Trittschallschutz bestehen. Bei Parkett und Laminat ist es an der Tagesordnung, aber auch Teppiche und PVC-Beläge können mit einer zusätzlichen Trittschallisolierung noch effektiver vor nervigen Geräuschen schützen. Neben dem Boden, kommt auch der Wanddämmung in punkto Schall eine Bedeutung zu. Moderne Dämmtapeten oder Dekorputze mit einem Anteil an Baumwollfasern halten nicht nur die Kälte ab, sie mildern auch Geräusche.

Bei umfangreichen Renovierungsmaßnahmen sind die Fenster fast immer mit dabei. Allein schon die neuen, hervorragend dämmenden Fenster mit Mehrfachverglasung zeigen bei der Geräuschkulisse eine starke Wirkung. Der Markt bietet hier auch spezielle Schallschutzfenster, für noch mehr Effektivität. Die Auswahl sollte in Absprache mit einem Fachmann, wie dem Fensterbauer, erfolgen, da es bei den Schallschutzfenstern unterschiedliche Klassen gibt. Um sich für die richtigen Schallschutzfenster entscheiden zu können, sind die Gegebenheiten vor Ort mit einzubeziehen. Ein völlig geräuschfreier Wohnraum kann sogar zu Unwohlsein führen, da man sich „wie von der Welt abgeschnitten“ fühlt. Der Fensterbauer hilft, die optimale Fensterklasse auszuwählen.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar