Renovierungstipps fürs Kinderzimmer

Viele Eltern renovieren das Kinderzimmer sehr oft, dabei könnten sie hier Kosten sparen, mit ein wenig Fantasie und handwerklichem Geschick. Denn nicht immer muss es eine neue Tapete sein oder die trendigen Kindermöbel aus dem Kaufhaus. Kinder sind gar nicht so anspruchsvoll, vielmehr sind es die Eltern. Kinder lieben Kleinigkeiten und Dinge, die mit Liebe für sie gemacht wurden.

Wände schonen durch großzügige Pinnwände
Pferdeposter zieren die Wand, ein farbiger Händeabdruck oder aber die unzähligen Sticker aus der Schokoladenpackung haben auch noch ihren Platz an der ohnehin schon begrenzten Wandfläche gefunden. Kinder verändern sich jeden Tag ein bisschen mehr, schnell ist das Kinderzimmer zu einem Sammelsurium geworden und ein neuer Anstrich oder eine neue Tapete werden fällig. Ausstellungswände, an die Poster, Sticker, eigene Bilder, usw. gepinnt werden, lassen sich jederzeit neu bestücken und die Wände bleiben unberührt. Ein Rahmengerüst aus Holz, auf das eine Korkplatte genagelt wird, ist schnell vom Papa zusammengebaut. Der Rahmen darf auch gerne farbig angemalt werden.

Variable Kuschelecken
Kinder wollen sich auch mal in ihre eigene, kleine Welt zurückziehen. Ein Häuschen aus Karton nimmt aber meistens sehr viel Platz weg. Wie wäre es mit einem Paravent, in kindgerechter Höhe, das in einer Zimmerecke platziert wird? Dahinter kann sich das Kind mit Kuscheltieren, Kissen und einer Decke sein Reich einrichten. Mit Sperrholzwänden und Scharnieren lässt sich so ein Kinderparavent schnell zusammenbauen, die einzelnen Elemente können auch Formen aufweisen, wenn die Platten entsprechend ausgesägt werden. Mit lustigen Kindermotiven oder einer Tapete beklebt, kommt viel Stimmung auf, aber auch handgemalte Motive sind eine gute Idee.

Der neue Lieblingssitzplatz
Bereiten Sie dem Kind eine große Freude und schenken Sie ihm einen höchstpersönlichen Sitzplatz. Zwei Vorschläge, die leicht nachzuarbeiten sind:

Einen gepolsterten Stuhl oder Sessel aus Holz in einer Farbe der Wahl streichen. Dabei beachten, dass noch ein hellerer Farbton anschließend aufgetragen wird. Die Kanten leicht beschleifen, damit der untere Farbton herausschimmernd, so erhält das Sitzmöbel einen dezent antiken Look. Farben könnten z.B. Rot und Rosa oder Blau und Hellblau sein, aber auch Orange und Gelb kommen für die Kinder in Frage. Dann aus einem billigen Stoff die Schnittmuster für die Polster anfertigen, indem die Polstermaße, plus 2 cm Nahtzugabe an allen Seiten, auf den Stoff übertragen werden. Diese Schnittmuster anpassen, korrigieren und dann auf einen Stoff mit lustigen Kindermotiven übertragen und zuschneiden. Den neuen Bezug mit Polsternägeln anbringen.

Ein einfacher Holzklappstuhl, der in der Garage steht oder für wenige Euros im Baumarkt erhältlich ist, wird zum eigenen Regiestuhl für das Kind. Den Holzstuhl anschleifen, säubern und mit einer Grundierung streichen. Nach dem Trocknen die Lieblingsfarbe des Kindes auftragen und erneut trocknen lassen. Mit einer Buchstabenschablone oder aber frei Hand den Namen des Kindes in einer Kontrastfarbe auf den Stuhl malen. Der Name kann sich an mehreren Stellen auf dem Stuhl wiederholen.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar