Tapezierarbeiten alte Tapeten entfernen

Bevor eine Wand neu tapeziert werden kann, muss die alte Tapete in den meisten Fällen runter. Es ist natürlich auch möglich Tapete zu überkleben, aber nur dann, wenn die „Untergrund“ Tapete noch gut in Schuss ist.

Tapeziertisch
Tapeziertisch

Es ist auch eine Frage der Hygiene, ob eine alte Tapete dran bleibt und darüber tapeziert wird oder nicht. Eine stark vergilbte oder schmutzige Tapete sollte in jedem Fall entfernt werden. Ist die Tapete aber noch sehr gut erhalten und sitzt sie noch fest an der Wand, dann sind nur einige kleine Korrekturen notwendig. Lockere Stellen können wieder festgeklebt werden, sichtbare Nähte sollten mit einem Bimsstein angeschliffen werden.

Tapeten lösen nach altbewährter Manier
Warme Seifenlauge, die mit einer Bürste satt aufgetragen wird, löst alte Tapete an. Hier sind aber eine Einweichzeit und das wiederholte Auftragen wichtig, damit die Lauge auch durch die Schichten hindurchdringt. Bei beschichteten oder sehr dicken Tapeten empfiehlt sich das Perforieren mit einer Nadelwalze, damit die Feuchtigkeit besser eindringen kann. Mit einem Spachtel werden dann die Bahnen, am besten von der Seitennaht her, entfernt. Idealerweise lassen sie sich Bahn für Bahn abziehen, aber so mancher Heimwerker ist schon an dem Ablösen der alten Tapete verzweifelt, weil sie sich nur in millimeterfeinen Stücken gelöst hat. Handelt es sich bei der zu entfernenden Tapete um eine Vliestapete, so lässt sich diese auch trocken abziehen.

Tapeten Ablöser verwenden
Auch mit einem handelsüblichen Tapeten Ablöser kann man der alten Tapete zu Leibe rücken. Allerdings sind fertige Ablöser, die meistens noch mit Wasser verdünnt werden, auch keine hundertprozentige Garantie für eine bahnbrechende Entfernung der Tapeten. Denn je nach Untergrund und Kleister, ist auch hier das Ablösen eine zeitaufwendige Angelegenheit. Aber da muss Mann oder Frau dann eben durch. Alle Reste sollten wirklich sorgfältig entfernt werden.

Richtiges Ablösen mit dem Spachtel
Das Entfernen der Tapetenbahnen mit dem Spachtel erfordert Aufmerksamkeit, wenn man später nicht noch lange Zeit mit dem Ausbessern der so verursachten Löcher und Ritzen beschäftigt sein will. Daher ist etwas Geduld gefragt und im besten Fall ein Spachtel aus Kunststoff. Besonders Gipsuntergründe sind sehr anfällig für kleine oder große Löcher.
Risse und Löcher sind entsprechend auszufüllen, im Handel finden sich zahlreiche Spachtelmassen. Eine Grundierung ist bei stark saugenden Untergründen notwendig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen