Feuchtigkeit im Putz – was ist zu machen ?

Feuchter Putz ( hier wird nicht frisch aufgetragener Putz gemeint ) ! ist Optisch und auch für die Gesundheit nicht Förderlich…

Meistens zeigt sich nach den Jahren gerade im Außenbereich der Putzfassade, z.B. im Fußbereich Feuchtigkeit die eigentlich da nicht hingehört, aufsteigende Feuchtigkeit deutet oft auf Fehler beim Verputzen oder falsch verwendetet Baumaterialien hin.

Das größte Problem beim feuchten Putz ist die Feuchtigkeitsregulierung, d.h. die Feuchtigkeit kann einfach nicht schnell genug aus dem Putz entfernt – an die Raumluft abgegeben werden…

Aber was kann gemacht werden ? Neu verputzen und in ein paar Jahren vorm gleichen Problem stehen ?! Nein, hier Hilft in der Regel ein sogenanter “Feuchteregulierungsputz” weiter – diese Putzart sorgt für einen passenden Austausch der Feuchtigkeit:

Dabei wird die Feuchtigkeit bei ausreichender Lüftung die Feuchtigkeit ca. 15 mal schneller an die Umgebungsluft abgegeben als wie mit normalen Sanierputz !

Die Anwendung/Verarbeitung des Feuchtigkeitsregulierungsputzes ist einfach und unterscheidet sich eigentlich nicht vom “normalen” Putz auftragen ( Anwendung hier ).

Die benötigten Produkte für Handverarbeitung und Verarbeitung mit einer Putzmaschine finden Sie hier – weitere Infos, Fragen und Bestellungen direkt bei:

Rico Schmidt – Fasanerie 8c – D-06237 Leuna-Zöschen
Telefon: 034638 / 66421 – Fax: 034638 / 66423 – Mobil: 0171 / 6160258
E-Mail: info@feuchteregulierungsputze.de – www.feuchteregulierungsputze.de

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar