Holztüren aufarbeiten und verschönern

Selbst an der schönsten Holztür nagt der Zahn der Zeit und die Beanspruchung hat ihre Spuren hinterlassen. Doch gerade Holztüren lassen sich wunderbar aufarbeiten oder auch ganz umstylen. Wer ohnehin am Renovieren ist, der sollte sich die Zeit nehmen, gleich die Türen mit zu verschönern, denn nicht immer müssen es neue Türen sein.

 

Alte antike Holztüren hier mit Stahlrahmen ( Sonderanfertigung ) Renovieren/Sanieren

Sollen Holztüren aufgearbeitet und lackiert werden, empfiehlt es sich, die Türen auszuhängen, denn sie müssen zuerst abgeschliffen werden. Alte Lack- oder Lasurschichten werden sorgfältig entfernt. Vormals lasierte Türen erhalten eine frische Lasurschicht oder eine neue Farbe. Lasur oder Lack werden am besten mit der Rolle aufgetragen.

Eine weitere Möglichkeit, einer alten Holztür zu neuem Glanz zu verhelfen, ist das Tapezieren der Türinnenseite. Auch hier ist das Abschleifen alter Lasur- oder Lackschichten im Vorfeld wichtig, damit die Tapete gut haften kann. Gemusterte Tapeten oder Motivtapeten bieten sich geradezu an, wenn sie ein Farbthema des Raumes widerspiegeln. Die Tapete wird passgenau nach den Türmaßen zugeschnitten und mit Kleister angebracht. Selbstklebende Folien sind ebenso geeignet, beim Verarbeiten ist darauf zu achten, dass sich keine Luftblasen bilden, denn diese beeinträchtigen später das Gesamtbild. Eine lackierte Holztür lässt sich auch mit einigen Dekomotiven, z.B. als Wandtatoo erhältlich, aufpeppen. Diese Motive können jederzeit wieder rückstandslos entfernt werden oder man tauscht sie gegen neue Dessins aus.

Eine hübsche Idee für die Küche ist ein montiertes Tafelboard an der Türinnenseite. Die Tafel besteht aus einer Hartfaserplatte, die mit Schultafellack zweimal gestrichen wird. Mit kleinen Schrauben lässt sie sich an der Tür anbringen. Eine Schnur, die mit einem Nagel an der Platte befestigt wird, hält Schwämmchen und Kreide. So lassen sich wichtige Einkaufsideen oder neue Rezepte jederzeit an der Tür notieren.

Mit Zierleisten und Bilderrahmen wird die Tür zum Blickfang für kreative Kunst. Die Zierleisten auf Gärung zuschneiden und als großen Rahmen an der Tür festkleben oder mit kleinen Nägeln fixieren, auch doppelseitiges Klebeband erfüllt seinen Zweck. Gerahmte Fotodrucke oder eigene Kreationen werden in einer Dreierkombination untereinander platziert. Dabei auf die gleichen Abstände zwischen den Rahmen achten, sonst empfindet das Auge die unterschiedlichen Abstände später als störend. (345 Worte)

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar