Schimmelfugen in Feuchträumen rechtzeitig erneuern

Fugen, die mit schwarzen Flecken oder Punkten überzogen sind, sollten schnellstmöglich gereinigt, erneuert oder entfernt werden. Auch rötlich, gelblich oder grünlich verfärbte Fugen deuten oft auf Schimmel hin. Neben der gesundheitlichen Gefahr, die von den schimmeligen Fugen ausgeht, kann auch die Bausubstanz durch die eindringende Feuchtigkeit Schaden nehmen. Denn Schimmel zerstört die Fugen und lässt Feuchtigkeit ungehindert durch. Gerade in Bad und Küche ist diese Problematik nicht zu unterschätzen. Dabei betrifft der Schimmel sowohl Silikonfugen als auch die Fliesenverfugung.

Schimmel, der sich auf den Fliesenfugen abgesetzt hat, kann mit medizinischem Alkohol (Alkoholkonzentration 70-80 Prozent) entfernt werden. Mit einer Bürste satt aufgetragen, lassen sich so die schimmeligen Fugen säubern und desinfizieren. Wasserstoffperoxid hat die gleiche Wirkung. Während und nach der Behandlung sollte der Raum gut gelüftet werden, Rauchen und andere, feuergefährliche Aktivitäten sind wegen der Explosionsgefahr zu unterlassen. Fliesenfugen, die schon poröse sind und abbröckeln, müssen erneuert werden. Je nach Schimmelbefall, kommt hier der Fliesenleger ins Spiel, da die alten Fugen fachgerecht entfernt und neu verfugt werden müssen. In sehr gravierenden Fällen kann es sein, dass sich die Fliesen schon leicht von der Wand oder dem Boden lösen, da auch unter ihnen bereits Schimmel sitzt. Ein geschickter Fliesenleger findet bei einzelnen Fliesen hier sicher eine dekorative Lösung, damit nicht gleich der ganze Raum neu gefliest werden muss. Hier ist aber immer eine genaue Untersuchung notwendig, in wie weit sich der Schimmel schon ausgebreitet hat.

Silikonfugen, an denen sich Schimmel abgesetzt hat, sollten grundsätzlich erneuert und nicht nur gereinigt werden. Alte Silikonfugen werden zunächst entfernt. Das geht leicht mit einem so genannten Fugenhai. Dieses Werkzeug hat ein spitzes und ein flaches Ende. Damit lässt sich die alte Fuge herausschneiden, Reste werden mit dem flachen Ende weggekratzt. Zum Entfernen hartnäckiger Fugenreste, die sich noch in den Zwischenräumen oder an der Wand befinden, sind Spezial-Lösungsmittel erhältlich. Das antibakterielle Abwischen der neu zu verfugenden Stellen mit medizinischem Alkohol empfiehlt sich zur Desinfektion. Mittlerweile ist im Handel Silikonfugenmasse zu finden, die eine neue Schimmelbildung verhindert. Nachdem die Ränder sauber abgeklebt wurden, kann die Fuge mit Sanitär-Silikon gefüllt werden. Mit einem speziellen Glätt-Cutter wird die frische Silikonfuge schön glatt gezogen, überschüssiges Material lässt sich so gleich mit entfernen.

Überall, wo Schimmel entfernt wird, sollten geeignete Schutzmaßnahmen für die Gesundheit ergriffen werden. Mundschutz und Handschuhe sind hier oberstes Gebot, aber auch die Entsorgung von Lappen und schimmeligen Materialien darf nicht vergessen werden. Am besten alles direkt nach der Arbeit in die Mülltonne nach draußen bringen und nicht im Haus liegen lassen.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar