Flüssigtapete – Naturprodukt mit guten Eigenschaften

Technik, Elektronik und Wohnungsbau sind die besten Beispiele für neue Innovationen. Die Flüssigtapete gehört ebenfalls zu den Errungenschaften der modernen Wohngestaltung und hat schon zahlreiche Anhänger gefunden. Aufwendige Tapeziervorgänge fallen damit weg, die Verarbeitung ist mit etwas Übung auch nicht schwer.

Ihren Ursprung hat die Flüssigtapete in China, wo sie schon vor 350 Jahren aus Seide oder Baumwolle hergestellt wurde. Und auch heute bilden Flocken aus Baumwolle oder anderen, textilen Materialien die Grundlage für die Flüssigtapete. Flüssigtapete verschafft eine leichte Putzstruktur und ist nicht mit einer glatten, herkömmlichen Wandtapete zu vergleichen. Durch den hohen Faseranteil bietet sie viele Vorteile. Kleine Risse und Beschädigungen werden schon beim Auftragen überdeckt, bei größeren Unebenheiten empfiehlt sich die Behandlung mit einer Untergrundlösung. Die Flüssigtapete wird zusammen mit Wasser und einem Kleister angerührt und ergibt eine feste Masse, ähnlich wie aufgeweichtes Zeitungspapier, die mit einer Kelle auf die Wand aufgetragen wird. Nähte, Streifen und Verschnitt gehören mit dieser Methode der Wandgestaltung der Vergangenheit an.

Da Flüssigtapeten fast zu 100 Prozent aus natürlichen Rohstoffen, wie Baumwolle oder Seidenmaterialien, bestehen, sind sie geruchsneutral und haben gute Dämmeigenschaften, die Luft kann frei zirkulieren, Feuchtigkeit wird reguliert. Flüssigtapete ist später auch einfach zu kompostieren. Allergiker atmen mit der Flüssigtapete auf, denn an ihr haftet Staub nicht an. Auch das Ausbessern von beschädigten Stellen ist einfach, da meistens nur ein Anfeuchten der Wand genügt, um mit der Kelle eine Bearbeitung durchzuführen. Durch die Beflockung mit Baumwolle erhält der Raum ein sehr gemütliches Ambiente. Die Farbpalette bewegt sich in hellen und zarten Farben, knallig bunt ist weniger zu finden. Dafür bietet der Handel jedoch zahlreiche Muster- und Strukturen an, die sehr an die asiatische Malkunst erinnern.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar