Fassadendämmung – Möglichkeiten und Vorteile

Fassade Altbau Dämmen mit 120 mm STO-Mineralschaumplatte

Die Fassadendämmung gehört mit zu den effektiven Isolierungsmaßnahmen an einem Haus oder Gebäude. So geht keine wertvolle Wärme im Winter verloren und im Sommer bleibt der Wohnraum schön kühl.

Fassade Altbau Dämmen mit 120 mm STO-Mineralschaumplatte

Fassade Altbau Dämmen mit 120 mm STO-Mineralschaumplatte

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten der Fassadendämmung, hier kommt es immer auf die Bausubstanz des Hauses, das finanzielle Budget und die Umsetzung an. Fachbetriebe aus der Fassadentechnik, aber auch Handwerker, wie Maurer oder Maler, können im Vorfeld beraten und ihre Vorschläge unterbreiten.

Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) werden bei Sanierungsmaßnahmen an der Hausfassade oft gewählt. Hier wird das Haus in drei Schritten energieeffizient von außen gedämmt. Als erstes  werden die Dämmplatten, z.B. aus Mineralschaum oder Holz, auf die alte Fassade aufgebracht. Eine Zwischenschicht, auch Armierungsschicht genannt, aus Putz und Gewebe bildet die Grundlage für die letzte Schicht, den Oberputz, der die Fassade auch optisch wieder ins rechte Licht rückt.

Die Kerndämmung ist ebenfalls eine Möglichkeit, um die Fassade zu dämmen. Darunter versteht man eine Dämmung zwischen zwei Mauerwerken. Häuser und Bauten, die mit einem zweischaligen Mauerwerk versehen sind, können durch das Einblasen von Dämmstoffen aus Polystrol, Mineralfasern oder Perlite isoliert werden. Diese Bauweise aus Innenschale und Außenschale besitzt einen Luftkern, den es zu füllen gilt. Auch bei Neubauten kann diese Konstruktion gewählt werden.

Die dritte Variante, die sich auch für die Fassadendämmung eignet, ist der Fassadenvorhang. Hier wird eine „neue“ Fassadenkonstruktion mit geeigneten Materialien, z.B. Holz, errichtet und der Freiraum zwischen alter und neuer Fassade wird mit Dämmstoffen gefüllt. Ein kleiner Luftspalt wird hier zur besseren Hinterlüftung einkalkuliert.

Wird wie eine Styropordämmplatte an die Fassade geklebt - die  STO-Mineralschaumplatte

Wird wie eine Styropordämmplatte an die Fassade geklebt - die STO-Mineralschaumplatte

Jede Art der Fassadendämmung muss den Anforderungen an Witterungsbeständigkeit, Standfestigkeit, Luftdurchlässigkeit, Wärmeschutz und Brandschutz genügen. Deshalb ist die fachmännische Ausführung solcher Maßnahmen unbedingt angeraten.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar