Der Kellenputz als Klassiker und Trendsetter

Er wird geliebt und gehasst gleichermaßen: der Kellenputz. Die traditionelle und sehr ursprüngliche Art des Verputzens von Wänden im Innen- und Außenbereich hat durch neue und leicht zu verarbeitende Roll- und Kellenputze wieder an Bedeutung gewonnen. Während sich nach wie vor noch viele Hausbesitzer, die ein älteres Haus erworben haben fragen, wie sie den Kellenputz wieder entfernen können, sind andere geradezu begeistert davon, einen Kellenputz für die dekorative Wandgestaltung einzusetzen.

Beim Kellenputz wird ein angerührter oder fertiger Putzmörtel mit einer Kelle an die Wand geworfen, glatt abgezogen und je nach Wunsch weiter bearbeitet. Wer geschickt im Umgang mit der Glättkelle ist, der kann mit diesem Werkzeug unterschiedliche Strukturen herausarbeiten. Daneben gibt es aber auch den glatten Kellenputz, der als Untergrund für weitere Putzmaßnahmen, wie Oberputz an der Außenwand oder Tapete und Fliesen im Wohnbereich dient. Der modernen Gestaltung mit Kellenputz sind heute keine Grenzen mehr gesetzt. Mit unterschiedlichen Werkzeugen, wie Bürsten oder verschiedenen Strukturrollen, kann der Kellenputz vielfältig und einzigartig variiert werden. Handwerkliches Geschick ist dabei sehr hilfreich, denn das Glattziehen wird leicht unterschätzt. Der Untergrund muss tragfähig, trocken und ohne wesentliche Beschädigungen sein, damit der Kellenputz auch richtig haften kann.

Kellenputz ist als mineralischer Putz aus Kalk, Zement oder Gips und als Kunstharz Kellenputz erhältlich. Auch farblich bleiben keine Wünsche offen. Spezielle Effekte werden bei hochwertigem Dekorputz durch die Beimischung von Marmor erzielt. In der Wohnraumgestaltung nimmt die Themen orientierte Einrichtung einen großen Stellenwert ein. Mediterranes Flair oder der Landhausstil lassen sich mit Kellenputz bestens umsetzen. Mineralischer Kellenputz nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie auch wieder ab. Das fördert ein gesundes Raumklima und spielt auch beim Verputzen der Außenfassade eine wichtige Rolle.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar