Tipps für die Dämmung von alten Gebäuden

Innendämmung JACKOCARE Wand im Badezimmer mit Vor-Putz

Ein großes Problem bei der Sanierung eines alten Gebäudes/Hauses ist in der Regel die Dämmung. Meistens wird nur der Innenbereich saniert und die Fassade (z.B. wenn diese unter Denkmalschutz steht) muß in dem “alten” Zustand erhalten bleiben!

Da aber, neben dem Dämmen des Daches und der Fenster, gerade die Fassade am meisten Energieeinsparung bringt (Infos bei Dena), hat der Bauherr nur die Möglichkeit, im Innenbereich zu dämmen. Hier sollte aber auf entsprechende Dämmstoffe für den Innenbereich geachtet werden, “normale” Dämmung kann ansonsten schnell zu Feuchtigkeitsproblemen und damit zu Schimmel im Haus/Gebäude führen!

Innendämmung JACKOCARE Wand im Badezimmer mit Vor-PutzBei unserer Sanierung des alten Badezimmers und Kellerraumes haben wir auf ein Produkt der Firma “Jackocare” zurückgegriffen. Mit diesem Innendämmsystem lassen sich ein gutes Raumklima und gute Werte in der Dämmung erreichen. Die Dämmplatten bestehen aus XPS Hartschaum mit Vlies auf beiden Seiten, d. h. auf beiden Seiten der Platten dient das Vlies als Dampfbremse.

Auf die Oberfläche lässt sich leicht und sicher Putz oder eine passende Tapete aufbringen (hier gerade im Badezimmer auf Putz und Tapete achten, die mit Feuchtigkeit zurechtkommen!).

Die richtige Verarbeitung der Dämmplatten

Die Dämmplatten lassen sich mit einem Cutter-Messer leicht passend schneiden und per Kleber entsprechend auf Wand und/oder Decke aufbringen. Nach dem Trocknen des Klebers können die Platten direkt mit Putz/Tapete bedeckt werden – hier sollten an den Rändern zur Decke/Wandecke und über den Fugen der Platten Gittex oder ähnliches zur Rissvermeidung aufgebracht werden.

Dämmung Platten über Abwasserrohre vom EG und OG in KellerDie Dämmplatten wurden im Badezimmer für die Wände und im Kellerraum für die Decke genutzt, die Fugen zwischen den einzelnen Platten wurden mit Spachtel verfüllt (wenn möglich) und großflächig mit Armierungsgewebe gegen Spannungsrisse überdeckt und der Putz (im Badezimmer Kalkmarmorputz für Naßräume und im Kellerraum normaler Gips-Putz) wurde direkt ohne Voranstrich (Haftuntergrund oder ähnliches) aufgebracht. Die Wartezeit zwischen Verbauen der Dämmplatten und Aufbringen des Putzbelags beträgt 2 Tage zum Aushärten. Nach dem Verputzen und Trocknen haben wir weiße Farbe auf den Putz aufgebracht. Vor der Farbe wurden die Ecken zur Wand (Mauerwerk – Dämmplatten) mit Acryl (nicht Silikon, das lässt sich schwer mit Farbe überstreichen!) verfüllt, hier wird so der Übergang von Mauerwerk und Dämmplatten verschlossen und der verfüllte Übergang dient zusätzlich als Dehnungsfuge, die bei guter, fachgerechter Verfüllung und nach dem Überstreichen fast nicht mehr sichtbar ist.

Die ganzen Dämmarbeiten für beide Zimmer haben inkl. Oberflächenbehandlung gerade mal 8 Stunden gedauert.

Jetzt bleibt die Wärme dort, wo sie hingehört – im Innenbereich des Hauses!

Rundes Gartenhaus 2 Fenster Tür in Blau Weiß

 

 

Zum Schluss noch ein Tipp für alle Gartenbesitzer: Wussten Sie übrigens, dass nicht nur Wohn- sondern auch Gartenhäuser gedämmt werden sollten, um witterungsbedingte Schäden zu vermeiden? Eine Anleitung finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar