Garage und Carport

Heutzutage hat jeder ein Auto und jeder weiß, dass es sicherer ist, wenn das Fahrzeug in einer Garage untergestellt ist. Zum einen ist es hier besser vor Diebstahl geschützt und zum anderen auch gegen Witterungseinflüsse. Wer einmal beim Hausbauen ist, denkt sicherlich auch gleich an den Anbau einer passenden Garage oder wenigstens ein Carport, um so das Fahrzeug zu schützen. Doch, wie vor jeder Baumaßnahme, sollten  hier Bauherren auch immer beim zuständigen Bauamt abklären, ob eine Baugenehmigung oder zumindest eine Bauanzeige benötigt wird. Auskunft darüber kann nur das örtliche Bauamt geben, da die Genehmigung wiederum Ländersache ist.

Garagen und ihre Varianten

Genau wie beim Hausbau gibt es auch für Garagen unterschiedliche Varianten. Hier eine kleine Aufstellung:

1. Beton Fertiggaragen
Werden aus Stahlbeton-Fertigteilen hergestellt

Massive Beton-Fertiggarage mit Putzfassade

Massive Beton-Fertiggarage mit Putzfassade

2. Fertiggaragen aus Stahl und Aluminium

StahlfertiggarageStahlfertiggarage

Stahlfertiggarage

3. Gemauerte Garagen

Massivgarage Stein auf Stein

Massivgarage Stein auf Stein

4. Carport

Stahlcarport

Stahlcarport

Ebenso vielfältig wie das Material der Garagen sind auch die Bauweisen. Hier gibt es:
1. Einzelgaragen
Stellplatz für ein PKW

2. Doppelgaragen
Stellplatz für zwei PKW nebeneinander

3. Duplex- oder Doppelstockgaragen
Stellplatz für zwei PKW übereinander

4. Großraumgaragen
Stellplatz für LKW und Wohnmobile

5. Erddruckgarage
Wände und/oder Dach müssen auch nasse Erde tragen können, muss ausreichend isoliert sein, damit keine Feuchtigkeit eindringt

6. Unterflurgarage
Einstöckige Erddruckgarage, zum Beispiel in einem Hang eingebaut oder ganz unterirdisch, wobei das Dach als Terrasse genutzt werden kann

7. Tiefgarage
Unterirdisch mit vielen Stellplätzen

8. Reihengarage
Mehrere Garagen werden mit dünnen Trennwänden nebeneinander gebaut

9. Parkhaus

Vorteile und Nachteile von Garage und Carport

Fertiggaragen und gemauerte Garagen zählen zu den geschlossenen Garagen und bieten im Gegensatz zu Carports einem Schutz vor Diebstahl. Weiterhin können in den geschlossenen Garagen auch kleine Reparaturplätze eingerichtet werden und damit auch Werkzeug und ähnliches gelagert werden. Nachteil bei geschlossenen Garagen ist, dass Feuchtigkeit nicht gut abgeführt werden kann. Hier lohnt es sich immer für gute Belüftung zu sorgen, gerade im Winter oder wenn es regnet. Ratsam sind hier kleine Abzugslöcher in das Garagentor zu integrieren, damit die Luftzirkulation gewährleistet ist, auch ein Fenster sorgt für ausreichend Belüftung.

Ein Carport ist lediglich ein überdachter Stellplatz, welcher zwar vor Witterungseinflüssen schützt, jedoch nicht vor Diebstahl, da mindestens eine Seite des Carports offen ist.  Allerdings ist das Carport auch preisgünstiger und flexibler als eine Garage ( Berechnung der Preise, der  Carport Kalkulator ist da sehr hilfreich ). Auch die Designauswahl steht der Garage in nichts nach.
Natürlich gibt es auch die Möglichkeit ein Carport vor eine Garage zu stellen. Diese Variante kommt recht häufig vor, denn oftmals reicht der vorhandene Platz nicht aus um alle PKW in der Garage unterzubringen.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar