Leichtbauwand

Um große Räume zu unterteilen oder aber auch einen Dachboden auszubauen sind Leichtbauwände die sauberste und unkomplizierteste Lösung.

Metallprofile Regipswand

Metallprofile Regipswand

Diese Art der Raumteilung hat nicht die Funktion die Decke zu tragen und darum muss auch die Statik des Gebäudes hier nicht sonderlich beachtet werden. Da allerdings die Grundkonstruktion der Leichtbauwand aus Holz oder Metall ist, ist eine Schalldämmung nur bedingt möglich. Hier gibt es die Alternative den Zwischenraum der Wände mit diversen Dämmstoffen auszufüllen. Leichtbauwände sind in der Regel aber sehr einfach aufzustellen. Mit etwas handwerklichem Geschick und dem nötigen Know-How kann jeder Heimwerker die Leichtbauwand im eigenen Heim selbst aufbauen.

Aufbau einer Leichtbauwand
Natürlich ist, wie vor jeder Baumaßnahme auch, eine Planung sehr wichtig. Zum einen wird dabei der Materialverbrauch ermittelt und zum anderen das richtige Maß im Raum festgelegt.

Die Leichtbauwand hat gegenüber einer herkömmlichen gemauerten Wand den Vorteil, dass beim Aufbau nur sehr wenig Bauschutt anfällt und sich die hierzu benötigten Produkte sehr leicht verarbeiten lassen.

Zuerst wird das Ständerwerk aus Metallprofilen erstellt. Zu beachten ist hierbei, dass bestehende Bodenbeläge, wie Laminat oder sogar Auslegware oder Teppich entfernt werden, um so die Profile optimal zu befestigen. Auf deren Rückseite sollten Dichtbänder oder Schaumstoffstreifen angebracht werden bevor sie an Boden, Decke und Wand befestigt werden. Im nächsten Schritt ist es notwendig zu überprüfen ob Kabel oder Rohre mit eingebaut werden müssen. Den Abstand zwischen den einzelnen Ständern wird durch die Breite der Gipskartonplatten bestimmt. Wichtig ist, dass alle Seiten des Ständerwerkes gut befestigt sind. Das Ständerwerk der Leichtbauwand ist nun fertig. Auf einer Seite werden dann die Gipskartonplatten montiert. Auf das richtige Maß bringt man sie, indem man mit einem Cutter Messer oder Tapeziermesser die Platte anritzt und über einer Kante bricht. Nachdem eine Seite der Wand geschlossen ist, sollte überlegt werden ob eine Dämmung vorgenommen werden soll. In diesem Fall werden in die Zwischenräume der Metallständer Dämmmatten, zum Beispiel aus Mineralwolle, eingefüllt. Dies dient aber nicht nur der Dämmung gegen Schall, sondern hält auch die Wärme im Raum. Im Anschluss daran werden die Gipskartonplatten auf der anderen Seite montiert. Und schon ist die Leichtbauwand fertig. Um eine glatte Oberfläche zu bekommen, sollten nun noch die sichtbaren Schraubenköpfe und die Ansätze zwischen den Platten verspachtelt werden. Anschließend kann nach den persönlichen Wünschen und Vorstellungen gestrichen oder auch tapeziert werden.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar