Die barrierefreie Wohnung

Die meisten von uns möchten im Alter in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Senioren schätzen dabei vor allem Aspekte wie Selbstbestimmung und Lebensqualität. Günstig ist das jedoch nicht, doch die Rehabilitationsträger bieten ihre Hilfe an.

Besser im Alltag vorankommen

Treppen mit passendem Lift Seniorengerecht

Treppen mit passendem Lift Seniorengerecht

Treppen werden für ältere und physisch eingeschränkte Menschen mitunter zu einem unüberwindbaren Hindernis. Vor allem in älteren, mehrstöckigen Gebäuden sind steile Treppen ein Problem. Abhilfe kann hier ein Treppenschrägaufzug schaffen und weiterführende Infos zum Einbau und den Kosten findet man zum Beispiel unter http://www.ap-treppenlifte.de/. Treppenlifte können unter Umständen auch gebraucht erworben, durch Rehabilitationsträger gefördert und/oder für einen bestimmten Zeitraum gemietet werden. Überhaupt gibt es mannigfaltige Förderungsvarianten hinsichtlich barrierefreier Wohnkonzepte. Unter Umständen gibt es zum Beispiel regionale Förderprogramme, über die man sich in den Weiten des World Wide Webs informieren kann. Besonderes Augenmerk sollte bei der Umrüstung stets auf das Badezimmer gelegt werden. Hier besteht für gebrechliche Menschen das höchste Verletzungsrisiko und das morgendliche Waschritual ist für sie nicht selten mit immensen Anstrengungen verbunden.

Das barrierefreie Badezimmer

Badewanne mit Einstieg

Badewanne mit Einstieg

Die Bedingungen eines barrierefreien Badezimmers ist in der Bundesrepublik Deutschland in der DIN 18040 unmissverständlich festgelegt. Ein Badezimmer, das als barrierefrei angegeben wird, muss zum Beispiel bei Nutzung eines Rollstuhls eine Bewegungsfläche von mindestens 150 mal 150 Zentimetern aufweisen. Das problemlose Drehen und Wenden mit einem Rollator muss ebenfalls möglich sein. Darüber hinaus gibt es sehr viele Dinge, die alten beziehungsweise gebrechlichen Menschen die Nutzung des Bades maßgeblich vereinfachen. Ebenerdige Einstiege in die Dusche und in die Badewanne, höhenverstellbare Waschbecken, Haltestangen und ein rutschfester Untergrund können in diesem Kontext genannt werden. Die Höhe des WCs muss individuell festgelegt werden und selbstverständlich ist auch hier eine Haltestande geradezu essenziell. Moderne Bäder bieten im Übrigen nicht nur älteren Menschen einige über die Grundbedürfnisse hinausgehende Annehmlichkeiten.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar