Kalksandstein

Zweifamilienhaus in Massivbauwesie

Im grossen und ganzen gibt es vier Steinsorten beim Massivbau. Neben KS ( Kalksandstein ) natürlich Poroton, Porenbeton/Ytong und Bims/Bisotherm, dabei haben alle vier Vor- und Nachteile, bei Dämmung, Haltbarkeit und Schallschutz sowie Verarabeitung.

Hier auf einer Baustelle im Kölner Süden hat sich der Bauträger beim Bau von 5 Zweifamilienhäuser für Kalksandstein entschieden, die als Planstein geklebt – nicht gemauert sind leicht zu Verarbeiten und bieten einen guten Schallschutz, gerade für die Zwischenwände zum Nachbar ganz wichtig.

Zweifamilienhaus in Massivbauwesie

Zweifamilienhaus in Massivbauwesie

Als Stein hier KS 24 er Format, gibt es für Außenwände ( eher nicht so gut ) auch als 17,5 er bzw. als 32 er Stein der wegen dem hohen Druckverhalten auch als Kellertein eingesetzt werden kann, beim 24 er muß wegen der nicht so guten Dämmleistung auf jedenfall von Außen in Form von WDVS bzw. Kerndämmung beim Klinkern nachträglich gedämmt werden, hier wird die Fassade verputzt, d.h. wahrscheinlich 20 cm Styropor als Außendämmung + Unterputz und Oberputz als Fassade.

Der Innenausbau wird laut Bauträger von den Käufer/Bauherren in Eigenleistung erstellt, Estrich, Innenputz sowie der Großteil der Heizung und Elektro vom Bauträger, Sanitäreinrichtung, Lampen, Steckdosen sowie Wand- und Deckenanstrich, bzw. Tapete und die kompletten Oberbodenbelagsarbeiten incl. Material werden in Eigenleistung erstellt, hier spaten die Bauherren je nach Anbieter und Qualität der Baustoffe/Produkte einige Tausen Euro ( Zeit der Eigenleistung noch nicht Berechnet ! ) natürlich mit entsprechenden Handwerklichen Fähigkeiten !

 

Ähnliche Beiträge: