Mineralischer Putz verhindert auf natürliche Weise Schimmel und Co. !

STO-Mineralschaumplatte mit 120 mm Dicke - Dämmplatte aus Styropor für Außenwand bei Neubau UND Altbau Sanierung

Ein hoher Bestandteil vom mineralischem Putz ist Sand ! Durch die Bestandteile des mineralischen Putzes wird die Raumfeuchtigkeit reguliert und damit dem Schimmelpilz die Grundlage zum wachsen genommen.

Das Problem bei den heutigen stark gedämmten Häuser ist die luftundurchlässige Dämmung, diese hat zwar den Vorteil der Energieeinsparung aber auch den Nachteil von mangelnder Lüftung des Gebäudes/Raumes.

Der mineralische Putz mit seinem Sand, Lehm oder Gips als Bestandteile setzt hier ein und reguliert nach dem auftragen die Feuchtigkeit im Raum, die feine Struktur der Putzoberfläche ( Wand und Decke ) nimmt Feuchtigkeit aus der Raumluft auf und gibt diese nach und nach langsam wieder in den Raum zurück, durch diese Feuchtigkeitsauf- und Abgabe wird die Schimmelbildung gehemmt.

Der mineralische Putz kann sowohl als Unterputz oder Oberputz/Dekoputz im Innenbereich eingesetzt werden, im Außenbereich ist diese Art nicht Ideal, hier fehlen bestimmte Bindemittel die den Putz auch im Außenbreich haltbar machen.

Ähnliche Beiträge: